Fragen & Antworten

Zurück zur Übersicht

„Personalisierte Medizin“ – was bedeutet das?

 

Antwort

Personalisierte Medizin heißt: Für jeden Patienten genau die Behandlung anzubieten, die er und nur er braucht.

Ärzte wissen seit langem, dass Krankheiten bei Patienten individuell sehr unterschiedlich verlaufen können und deshalb auch individuell behandelt werden müssen. Mittlerweile wissen sie in vielen Fällen, warum das so ist. Krankheiten können trotz gleicher Symptome unterschiedliche biologische Ursachen haben. Kennt man diese, kann man maßgeschneiderte Behandlungsverfahren entwickeln, passend zur jeweiligen Ursache, die bei einem Patienten die Krankheit ausgelöst hat.

600420_original_R_B_by_Gerd Altmann_pixelio.de_BN

Foto: Gerd Altmann / pixelio.de

Ein Beispiel: Frau Weber und Frau Müller sind beide an Brustkrebs erkrankt und werden beide mit der gleichen Therapie behandelt. Die Behandlung schlägt aber nur bei Frau Weber an und zeigt bei Frau Müller keine Wirkung. Der Therapieerfolg hängt oft von individuellen Eigenschaften des Tumors aber auch des Patienten ab: beispielsweise von der genauen Lage des Tumors und von dessen Genetik, oder von Stoffwechseleigenschaften in der Leber des Patienten. Das Ziel einer personalisierten Medizin ist es, schon vor der Behandlung zu ermitteln, ob ein Patient auf eine Therapie anspricht und ob er sie gut vertragen wird. Dies geschieht zum Beispiel mit einem biochemischen Test oder einer genetischen Untersuchung des Tumormaterials.

Bei Brustkrebs ist das Konzept der personalisierten Medizin schon zum Teil Realität: Auf der Oberfläche mancher Brustkrebszellen ist eine ganz bestimmte Struktur im Übermaß vorhanden. Diese Struktur – ein Rezeptor für einen Wachstumsfaktor – treibt die Krebszellen zum Wachstum an; es existiert aber auch eine maßgeschneiderte Therapie, die genau das verhindert. Ein biochemischer Test erkennt, ob der Rezeptor im Übermaß auf den Krebszellen vorliegt. Ist dem so, erhalten die Patientinnen die entsprechende Therapie (die andernfalls wirkungslos wäre).

Diese Frage beantwortete Saskia Blank vom Ideen 2020-Team in Absprache mit der Stabsstelle „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ des Deutschen Krebsforschungszentrums.