Fragen & Antworten

Zurück zur Übersicht

Wird es irgendwann Zeitmaschinen geben, die auf dem Raumzeitkrümmung basieren?

 

Antwort

Einstein_1921_by_F_Schmutzer

Bild: Ferdinand Schmutzer

In Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie, die Gravitation, Zeit und Raum miteinander verknüpft, gibt es tatsächlich Verzerrungen der Zeit: Uhren in der Nähe kompakter Massenkonzentrationen beispielsweise gehen langsamer als Uhren weiter draußen. Zeitreisen in die Zukunft sind auf diese Weise im Prinzip möglich – allerdings ist der Effekt für alle Massen, die wir in absehbarer Zukunft realistischerweise erreichen können, sehr klein.

Spekulativer sind eine Reihe von Arbeiten, die erkunden, ob auf diese Weise auch Reisen in die Vergangenheit möglich sind. Die wären aus Sicht der Physik durchaus problematisch, da potenziell mit Paradoxien verbunden: Was würde geschehen, wenn ein Zeitreisender in der Vergangenheit so handelt, dass er seine eigene Zeugung und Geburt verhindert? Die Details sind hier zum Teil noch unsicher, da sie Bereiche betreffen, in denen sowohl die Allgemeine Relativitätstheorie als auch die Quantentheorie eine Rolle spielen, also die Physik des mikroskopisch Kleinen. Für solche Grenzbereiche gibt es derzeit noch keinen überzeugenden physikalischen Rahmen und keine Theorie. Die Abschätzungen, die sich bislang bemüht haben, diesen Grenzbereich zu erkunden, legen aber nahe, dass die Naturgesetze solche Reisen in die Vergangenheit verhindern.

Diese Frage beantwortete Dr. Markus Pössel vom Haus der Astronomie in Heidelberg.