Fragen & Antworten

Zurück zur Übersicht

Es fällt mir schwer, mir vorzustellen, wie man mit Gedankenkraft einen Roboterarm steuern soll. Wie geht das mit der Gehirnverbindung?

 

Antwort

Schroedingerpreis_Roboterarm_PRINT_600x400

Foto: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

2011 gelang es einer gelähmten Patientin über Hirnsignale einen Roboterarm so zu steuern, dass der Greifhand eine Trinkflasche mit Strohhalm zum Mund der Frau führte. Für die Steuerung des Greifarms musste sie kein aufwändiges Training absolvieren, sondern sich nur vorstellen, ihren eigenen Arm entsprechend zu bewegen. Diese Vorstellung erzeugte elektrische Signale im Gehirn, die von einem kleinen Implantat im Schädel der Patientin an einen Computer weitergeleitet wurden. Mit einem lernfähigen Programm interpretierte der Computer das Signal und steuerte dadurch den Roboterarm. Dass es möglich ist, einen Cursor auf einem Bildschirm über „Gedanken“ zu steuern, hatten Neurowissenschaftler bereits zuvor gezeigt. Nun wurde diese Möglichkeit auf die deutlich komplexere, dreidimensionale Steuerung einer Greifhand übertragen.

Diese Frage beantwortete Saskia Blank vom Ideen 2020-Team.